DENIM - SAY YES TO LESS

    Less water, less chemicals, less energy - in diesem Beitrag erfahrt Ihr alles über unsere nachhaltigen Jeans!

    80% weniger Wasser, 55% Prozent weniger Chemikalien, 60% weniger Energie – beeindruckende Fakten, die HALLHUBER dank der Verwendung nachhaltiger Jeansstoffe zu einer besseren Umwelt beisteuern kann! Inzwischen werden 90% der Jeansstoffe von Candiani bezogen, ein italienisches Unternehmen, das auf Inhaltsstoffe wie Organic und BCI Cotton sowie besonders nachhaltige Färbe- und Waschtechnologien setzt. Von der Beschaffung der Baumwolle über das Spinnen, Färben, Weben und Veredeln liegen alle Prozesse in den Händen von Candiani.  Und so kommt es zu den beachtlichen Zahlen, denn je nach Modell sinkt der Verbrauch im Vergleich zu den herkömmlichen Produktionsverfahren.

    1. Less water

    Um den Stoff einer Jeans weicher zu machen, wird konventionell viel Wasser als Träger von Chemikalien eingesetzt. Da diese Variante enorme Wassermengen verbraucht, wird stattdessen ein als „E-flow“ bezeichnetes Verfahren angewandt, bei der Luft anstelle von Wasser eingesetzt wird. Außerdem wird ein sogenanntes „Ozone Washing“ vorgenommen, das der Jeans die gebleichte und getragene Optik verleiht. Dabei wird Ozongas in einen Trockner mit der Jeans gegeben. Der Kontakt mit dem Ozon lässt den Stoff natürlich „altern“, er verblasst dann so, als wäre er in der Sonne gebleicht. Mit diesen beiden Methoden werden in der Produktion statt üblicherweiser 100 Liter Wasser nur 20 Liter verbraucht, es werden also 80% Wasser eingespart.

    2. Less chemicals

    Das „Ozone Washing“ spielt auch in Hinblick auf Chemikalien eine Rolle, da damit die umweltbelastende Verwendung von Bleichmitteln verhindert wird. Um der Jeans ein bestimmtes Design zu verpassen, wird normalerweise ein Kaliumpermanganat-Spray verwendet, das nicht nur für die Umwelt, sondern vor allem auch für die Arbeiter extrem schädlich sein kann. Unsere nachhaltigen Jeans dagegen werden mit einer Lasertechnik bearbeitet, bei der die gewünschte Farbe und Waschung am Computer entworfen und mit einem Laser direkt auf den Stoff gezogen wird. Daraus resultiert in der Produktion eine Chemikalien-Ersparnis von 55%.

    3. Less energy

    Als zusätzlicher Positiveffekt aus diesen beiden umweltfreundlichen Prozessen ergibt sich die Einsparung von Energie. Um sich darunter mehr vorstellen zu können, hier ein Vergleich aus dem Alltag: Mit dem Energieverbrauch der Produktion einer herkömmlichen Jeans lässt sich circa 24 Stunden TV schauen (LED, 107cm), mit dem Energieverbrauch einer nachhaltigen Jeans dagegen nur 10 Stunden. Das heißt es werden 60% Energie eingespart.

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren