Zweiter Weihnachtsfeiertag und das Fernsehprogramm bietet uns in dieser Zeit die üblichen festlichen Klassiker wie „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, „Kevin – Allein zu Haus“ oder „Der Grinch“ in Dauerschleife. Auch der Streaminganbieter Netflix zieht nach und bringt mit „Tatsächlich… Liebe“ oder dem neuen „Holidate“ weihnachtlich romantischen Stimmung auf. Alles schon gesehen? Wir bieten Ihnen Inspiration für Ihren nächsten Filmmarathon und zeigen Ihnen verschiedene Blockbuster, die Sie alles andere als langweilen werden.

Mikrowelle-Popcorn in die Hand, Kuschel-Outfit an und Film ab! Diese Filme verlangen Ihnen all Ihre Emotionen ab, denn wir versprechen Ihnen, Sie werden lachen, weinen und sich vor Spannung in Ihre Couch festkrallen!

Die Unterhaltsamen
Knives Out – Mord ist Familiensache (2019)
Harlan Thrombey (Christopher Plummer) ist tot! Und nicht nur das – der renommierte Krimiautor und Familienpatriarch wurde auf der Feier zu seinem 85. Geburtstag umgebracht. Doch natürlich wollen weder die versammelte exzentrische Verwandtschaft noch das treu ergebene Hauspersonal etwas gesehen haben. Ein Fall für Benoit Blanc (Daniel Craig)! Der lässig-elegante Kommissar beginnt seine Ermittlungen und während sich sämtliche anwesenden Gäste alles andere als kooperativ zeigen, spitzt sich die Lage zu und das Misstrauen untereinander wächst. Ein komplexes Netz aus Lügen, falschen Fährten und Ablenkungsmanövern muss durchkämmt werden, um die Wahrheit hinter Thrombeys vorzeitigem Tod zu enthüllen.

„Knives Out – Mord ist Familiensache” bietet Ihnen zwei Stunden pure Unterhaltung und das liegt weniger am Mord- (oder Selbstmord-?) Fall an sich. Vor allem macht es großen Spaß, die ständigen Wendungen der Handlung zu verfolgen. Mit müheloser Eleganz überzeugt der Film durch wahnwitzige Momente, die jedoch bis zur letzten Sekunde überraschend plausibel erscheinen.

Ansehen auf: Prime Video, Netflix, Google Play, iTunes

Brautalarm (2011)
Single Annie (Kristen Wiig) ist frustriert, weil in ihrem Leben nichts nach Plan läuft, während ihre beste Freundin Lilian (Maya Rudolph) vor den Traualtar treten wird. Annie fungiert als Trauzeugin, doch bei den Hochzeitsvorbereitungen geht einiges schief. Sie muss sich gegen die überengagierte Brautjungfer Helen (Rose Byrne) durchsetzen, die sich in den Vordergrund spielt, und gleichzeitig versuchen, den perfekten Tag zu organisieren. Die Freundschaft der beiden Frauen wird auf die Probe gestellt, denn die Planung der Hochzeit droht ins Chaos zu stürzen.

Die Komödie von Paul Feig dient als weibliches Pendant zu Hangover und die glorreiche Darbietung der durchaus schrägen, aber liebenswerten Charaktere sorgt auch beim anspruchsvolleren Publikum für viele Lacher. Die Story rund um Annies Leben, das den Bach heruntergeht, ist derbe, saukomisch und absolut mitreißend zugleich – nicht umsonst wurde der Blockbuster mehrfach für die Oscars und Golden Globes nominiert.

Ansehen auf: Prime Video, Netflix, Google Play, iTunes, TVNOW, Maxdome

Die Romantischen
Alles eine Frage der Zeit (2013)
Tim (Domhnall Gleeson) erfährt an seinem 21. Geburtstag von seinem Vater (Bill Nighy), dass er durch die Zeit reisen kann, zurück zu jedem Moment in seinem Leben. Tim kann zwar nicht die Weltgeschichte verändern, wohl aber den Verlauf seines eigenen Lebens. Und so beschließt er, die Welt für sich etwas aufzubessern, indem er die große Liebe sucht. Trotz seiner Superkraft ist dies jedoch alles andere als einfach. Nachdem er Mary (Rachel McAdams) kennenlernt, scheint er seine Traumfrau zwar gefunden zu haben, doch die Zeit lässt nur bedingt mit sich spielen.

„Alles eine Frage der Zeit“ ist nach „Tatsächlich … Liebe“ und „Radio Rock Revolution“ die dritte hervorragende Regie-Arbeit von Richard Curtis. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes nur eine Frage der Zeit, bis man die Figuren in sein Herz schließt, bis man die erste Träne vergießt und bis man erkennt, wie überraschend und fantastisch gelungen dieses Werk ist. Im Gegensatz zu den meisten romantischen Komödien vereint dieser Film besonders unterhaltsame Momente mit einer bewegenden Story, die uns alle zum Nachdenken bringt: „Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter“ oder „achte auf die „großen“ Dinge des Lebens“, könnte die Pointe am Ende des Films lauten.

Ansehen auf: Prime Video, Netflix, Google Play, iTunes, SkyTicket, Maxdome

(500) Days of Summer (2009)
Seit sie in die Grußkartenfirma kam, ist sich Tom (Joseph Gordon-Levitt) sicher: Summer (Zooey Deschanel) ist die Frau, mit der er für den Rest seines Lebens zusammen sein möchte. Doch Toms Traumfrau glaubt weder an die Liebe, noch will sie eine Beziehung führen. Abgesehen von diesem fundamentalen Widerspruch haben Summer und Tom jedoch so viele Gemeinsamkeiten, dass sich aus der Bürobekanntschaft bald eine Freundschaft mit Extras entwickelt. Als Summer die Quasi-Beziehung nach 500 Tagen himmlischer Höhen und traumatischer Tiefen schließlich beendet, ruft sich Tom die prägendsten Momente ihrer gemeinsamen Zeit immer wieder vor Augen. Er will herausfinden, warum seine Romanze ein solch jähes Ende fand.

Junge trifft Mädchen. Junge verliebt sich. Mädchen nicht - das ist die Geschichte, die (500) Days of Summer erzählt. Aber natürlich ist in dieser Tragikomödie von Marc Webb dann doch alles komplizierter als gedacht. Das Originelle ist die für einen Liebesfilm völlig ungewöhnliche Perspektive, die wahrlich zum Schmunzeln bringt. Die Lebenswelt von Summer wird völlig ausgeblendet, stattdessen sieht man lediglich Toms Blick durch die Rosarote Brille - die Realität vieler unglücklicher Liebender. Dieser Film ist eine traumhaft schöne Independent-Perle, die Sie unbedingt sehen und mitfühlen müssen!

Ansehen auf: Prime Video, Google Play, iTunes, Sky Store, Maxdome


Die Dramatischen
Wunder (2017)
August Pullman (Jacob Tremblay), der von allen „Auggie“ genannt wird, ist humorvoll, schlau und liebenswert, hat eine tolle Familie und ist dennoch seit seiner Geburt ein Außenseiter. Denn er hat aufgrund eines Gendefektes ein stark entstelltes Gesicht, das es unmöglich erscheinen lässt, dass er auf eine reguläre Schule geht. Stattdessen wird er zu Hause von seiner Mutter Isabel (Julia Roberts) unterrichtet. Als er jedoch zehn Jahre alt wird, diskutieren seine Mutter und sein Vater (Owen Wilson) darüber, ihn nicht vielleicht doch am üblichen Schulbetrieb teilnehmen zu lassen, weshalb er kurz darauf in die fünfte Klasse an der Beecher Prep geht. Dort lernt er trotz anfänglicher Schwierigkeiten, sich mit seinem Äußeren zu arrangieren und findet schnell neue Freunde. 

„Wunder“ ist die filmische Umsetzung des gleichnamigen Bestsellers von RJ Palacio über einen entstellten Jungen, der nach Akzeptanz sucht, als er zum ersten Mal zur Schule kommt. Mit Sicherheit liefert der Film kein Rundum-Wohlfühl-Paket, vielmehr ist es eine Geschichte, die zur Reflexion anregt, denn es kommen Fragen auf zur Eigen- und Fremdwahrnehmung, zu Selbstbewusstsein und Selbstliebe. Sehr sentimental und durchweg berührend, können wir Ihnen diesen Film nur wärmstens empfehlen!

Ansehen auf: Prime Video, Joyn, Google Play, iTunes, Sky Store, Maxdome

Gone Girl – Das perfekte Opfer (2014)
Ein warmer Sommermorgen in Missouri: Nick (Ben Affleck) und Amy Dunne (Rosamund Pike) wollten heute eigentlich ihren fünften Hochzeitstag feiern, doch die Frau ist plötzlich verschwunden. Als sie nicht wiederauftaucht, gerät Nick ins Visier der ermittelnden Polizisten Rhonda Boney (Kim Dickens) und Jim Gilpin (Patrick Fugit). Der ehemalige Journalist, der inzwischen nur noch ein bisschen unterrichtet und dazu mit seiner Schwester Margo (Carrie Coon) eine Bar betreibt, besteht zwar auf seine Unschuld, verstrickt sich aber immer mehr in ein Netz aus Lügen und Verrat. Nach und nach tauchen Indizien auf, die darauf hindeuten, dass Amy Angst vor ihrem Mann hatte. Doch auch die Weste der Verschwundenen ist nicht so rein wie angenommen. Durch den Fund ihres Tagebuchs kommen dunkle Dinge ans Licht, die niemand jemals von der vermeintlich perfekten Frau erwartet hätte. Ob Amy überhaupt noch am Leben ist, bleibt weiterhin unklar. 

„Gone Girl“ fasziniert durch ein komplexes, vielschichtiges Konstrukt und seine Spannung aus geschickt offengehaltenen Fragen nach den wahren Motiven, Identitäten und Zielen der Protagonisten. Auf jede vermeintliche Klärung folgt eine neue Wendung, auf jede Offenbarung ein weiterer Twist. Obwohl die Handlung vergleichsweise wenig physische Aktion bereithält, ist jede Szene dieses Films pures, dynamisches Kino, das Sie garantiert fesseln wird!

Ansehen auf: Prime Video, Google Play, iTunes, Sky Store, Maxdome


Die Informativen
I Am Greta (2020) in der ARD-Mediathek
Im August 2018 startet Greta Thunberg, eine 15-jährige Schülerin aus Schweden, einen Schulstreik für das Klima. Ihre Frage an Erwachsene: Wenn ihr euch nicht um die Zukunft der nachfolgenden Generationen auf der Erde kümmert, warum sollte sie sich dann um ihre Zukunft in der Schule kümmern? Innerhalb weniger Monate entwickelt sich ihr Streik zu einer globalen Bewegung. Greta, ein ruhiges schwedisches Mädchen im Autismus-Spektrum, ist heute eine weltberühmte Aktivistin. Regisseur Nathan Grossman und das Team hinter dem Dokumentarfilm „I Am Greta“ haben die junge Aktivistin von ihrem ersten Streiktag an begleitet.

Gretas eindrucksvolle Reden haben wir alle im Ohr. Spannend an "I am Greta" sind vor allem die privaten Einblicke, denn Regisseur Nathan Grossman darf auch vor und nach den öffentlichen Auftritten die Kamera laufenlassen. Daheim zwischen ihren Kuscheltieren oder im Hotelzimmer, wenn Greta an perfekten Formulierungen für ihre Rede feilt. „I am Greta“ gibt Ihnen die Möglichkeit, Greta in ihrem Tatendrang noch viel besser zu verstehen, welche Verantwortung sie empfindet, aber auch welche Last sie auf ihren Schultern spürt. Das Filmporträt über diese junge Person ist bewegend und das Thema aktueller denn je.

Ansehen in der ARD Mediathek: www.ardmediathek.de/daserste/video/reportage-und-dokumentation/ich-bin-greta/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3JlcG9ydGFnZSBfIGRva3VtZW50YXRpb24gaW0gZXJzdGVuLzZiZTEwZWEyLWVjOWYtNDcwYS04OTE4LTNlMDUwNzdkYWQ3MQ/

Whitney (2018)
Whitney Huston war eine der größten Sängerinnen und Diven der letzten Jahrzehnte. Mit ihrem Tod hinterließ Whitney Huston einige der größten Hits der Popgeschichte, aber auch viele trauernde Fans und offene Fragen. In dieser Doku werden originale Interviews und Filmaufnahmen genutzt, um den Werdegang der Pop-Diva nachzuvollziehen und mehrere Blickwinkel auf ihr Leben zu werfen. In einem Mix aus Archivmaterial, Demo-Aufnahmen, selten gezeigter Auftritte und Interviews werden private Einblicke gewährt, die eine unvergleichliche Erfolgsgeschichte mit all ihren Höhen und Tiefen abbilden.

Mit Hits wie "I Wanna Dance With Somebody" oder "The Greatest Love of All" stürmte Whitney Houston die Charts, und nachdem sie mit „The Bodyguard“ auch als Schauspielerin Millionen von Herzen zum Schmelzen gebracht hat, ist sie einer der bekanntesten Ausnahmetalente des Planeten. Die meisten Fakten über Whitney Houstons Leben dürften mittlerweile bekannt sein. Der Regisseur Kevin McDonalds Whitney zeigt allerdings viel mehr als nur Fakten, immerhin bietet er eine zuvor noch nicht gehörte Enthüllung und schafft es, dem Menschen Whitney Houston ein verletzliches Gesicht zu geben. Der Film ist ein würdiges Andenken an den Star und auch für Nicht-Fans absolut sehenswert!

Ansehen auf: Prime Video, iTunes, Maxdome